Schottland 2008

-

First Step of the Scotland Rally 2008


Wir, Peter Zürrer und ich erreichten am Dienstag den 29.Mai Schottland mit der Fähre. Sofort nach der Ankunft und herzlicher Begrüßung durch die Manager von Holy Loch Marina brachten wir das RIB „ Highlander „ zu Wasser. Die Marina Holy Loch wurde nun für die nächsten 12 Tage unser Zuhause und Basis für die Bootsfahrten. Unser Quartier waren unsere Camper.
Die jetzt folgenden Tage sollten uns in die wunderschöne Schottische See und die Inneren Hebriden führen. Geplant waren Tagestouren zwischen 9:00 Uhr und 20:00 Uhr.

Mittwoch 30.April: Die erste Tour führte uns nach Tighnabruaich im Kyle of Bute. Nach einer Kaffeepause ging es weiter  nach Tarbert im Loch Fyne. Bei etwas Regen und Wind um 3-4 bft war die See relativ glatt. Auf dem Rückweg  nach Holy Loch inspizierten wir noch in Portavadie die neu entstandene Marina. Diese Marina mit mehr als 250 Liegeplätze und einem gewaltigen Clubkaus-Komplex bekommt eine Tankstelle für Benzin und Diesel. Auch diverse Shops sind vorgesehen.

Donnerstag 1.Mai: Die Sonne hat den Regen weitesgehend vertrieben. Unser Ziel war der Ort Millport auf der Insel Great Cumbrae. Millport ist ein sehr gepflegter Touristenort mit ausreichenden Restaurants und Pub`s. Nach dem obligarorischen Coffee-Break haben wir die Insel Littel Cumbrae angelaufen. Die Insel ist in privatem Besitz und wird von zwei Personen verwaltet und gepfleg t. Ein sehr schönes Landhaus im Stil eines Schlosses und Farmerhäuser bilden den Mittelpunkt des Anwesens. Ein alter Wehrturm aus dem 16.Jahrhundert zeugt von der Vergangenheit. Bei unserer Inselbesichtigung konnten wir in der unberührten Natur viele interessante Pflanzen sehen und von der Hügelkette hatten wir einen wunderschönen Ausblick auf die See und die Nachbar Inseln.

Freitag 2.Mai: Für den Tag war eine Tour in das Loch Fyne eingeplant. Am Ende des Loch`s
liegt der Ort Inverary. Der Ort ist bekannt durch sein Gefängnis-Museeum. Allerlei Foltergerätschaften und kleine dunkle Zellen ließen ahnen wie vor langer Zeit Übeltäter bestraft wurden. Kein Hotelbetrieb wie heute in den Gefängnissen.
An diesem Tag trafen Douglas Crocket aus Glasgow mit seinem neuen RIB  „Arriba eine 28 Marlin und Steve Weston  mit seinem RIB „Nomade II ein Viking 5.80m in der Marins ein. Nun waren wir 3 Boote in der Gruppe.

Samstag 3.Mai: Neues Ziel war für den Tag der Ort Irvine im Firth of Clyde. Ein maritimer Flohmarkt hatte uns angelockt. Allerlei altes und neues Zubehör für Boote wurden angeboten.
Leichter Regen trübe ein bisschen die Holyday-Stimmung. Bis zu dieser Ausfahrt haben wir ca. 460 sm zurück gelegt.
Sonntag 4. Mai: Für die geplante Tour haben wir zusätzlich zu den vollen Tanks noch Reservekanster mit Sprit gefüllt. Es sollte ein langer Trip werden. Zuerst steuerten wir den Ort Lamlash auf der Insel Arran an. Nach dem Break ging es weiter zur Insel Alisa Craig. Die Insel ragt wie ein Vulkan aus der See. Weltbekant wurde die Insel wegen der dort hergestellten Bohl-Kugeln. Der Vulkanische Stein eignete sich besonders gut für diese Wurf-Bälle. Seit etwa 10 Jahren wurde die Produktion eingestellt und die Insel unter Naturschutz gestellt. Seitdem ist die Insel von Menschen unbewohnt aber Brutstätte für tausende von Wasservögel. Möven, Baastölpel und andere Vögel kreischen pausenlos in der Luft und an den Klippen. Nach Besichtigung der verfallenen Gebäude und verrosteten Maschinen verließen wir die Insel mit Ziel zur Insel Sanda Island. Die Insel liegt zwischen Mull of  Kintyre und Irland. Auch hier ist man immer willkommen und ein Drink obligatorisch. Nach einem    Abstecher zur Marina Largs  und Lochranza auf Arran ging es zurück zur Basis. Schönster Sonnenschein fast glatte See und kaum Wind haben den Tag zu einem echten Erlebnis gemacht.

Montag 5.Mai: Wieder führte uns der Weg in das Loch Fyne nach Otter-Ferry.In einem sehr hübsch gelegenen und gepflegtem Restaurant hatten wir ein ausgezeichnetes Mittag Essen. Nach der Pause liefen wir zurück nach Portavadie zu der neuen Marina um nochmals diese Superanlage zu studieren. Vorbei an der Insel Little Cumbrae ging es zurück nach Holly Loch.Bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir gesamt 31 Motorstunden auf dem Log.

Dienstag 6.Mai: Steve Weston muß uns verlassen. Er trailert nach Hause Richtung York.
Nun mit noch 2 Booten in der Gruppe haben wir einen Ausflug nach Kichattan unternommen.
Die Inseln Little Cumbrae und Great Cumbrae umrundent ging es Richtung Holly Loch zurück.

Mittwoch 7.Mai: Die Reise führt wieder nach Millport zur Insel Cumbrae. Von dort geht es weiter nach Brodick auf Arran. Abends zum Dinner fuhren wir in das Loch Goil, dort erwartete uns ein exzelentes Restaurant für Italien- Foot ,Wein und Bier.

Donnerstag 8.Mai: Neues Ziel war Campbeltown auf Kintyre. Die bekannte Stadt zeigt sich in einer üppigen Blumenpracht und einem Lesure-Center. Auch eine Whiskey Destillery darf nicht fehlen. Der Rückweg führte über Lamlash zur Marina.

Freitag 9. Mai: Letzte Ausfahrt nach Tighnabruaich zum Lunch. Nachmittag hieß es Aufslipen. Leider der letzte Tag auf dem Wasser. Das Boot wird klar gemacht für die Rückreise in die Schweiz.

Zuammenfassung: Wir hatten zwei Regentage ansonsten durchweg schönes Wetter. Ein Programm war nicht in der Vorplanung. Jeweils morgen um 9:00 Uhr im Marina-Coffee-Shop
wurde beim Briefing der Tagesablauf besprochen. Durch die angenehme Wetterlage konnten wir interessante Touren unternehmen. Die gesamte Strecke in den knapp 2 Wochen betrug 1.200 sm ( ohne Zwischenfälle ! ) Für den 29.Juli bis 7.August ist der „Second Step of the Scotland Rally 2008 „  schon fest geplant.

Karl-Heinz Baumgartner
Crewmember of „ Highlander