Dänemark 2010

-

ASC - Dänemark - Tour Juni 2010

Wie angekündigt sind Engelbert  Wrede, Helga u. Werner Linden ,  Peter Zürrer und Karl-Heinz und Karin Baumgartner rechtzeitig am Sonnabend in der Marina in Sonderborg  (Dänemark) mit ihren Booten eingetroffen.
Nach dem Booteslipen haben wir uns im nahegelegenen Campingplatz mit den Campern eingerichtet. Das gute Wetter hat uns zu einem längeren Plausch bis in den Abend animiert.
Die Lage wurde gepeilt und erste Vorschläge für die Ausfahrt diskutiert

1.Fahrt am Sonntag:
nach dem angekündigten Briefing morgens um 9:00 Uhr haben wir uns entschieden,von Sonderburg durch den Alsensund nach Dyvik zu fahren. In Dyvik war allerdings die Gastronomie noch nicht geöffnet. Also wollten wir weiter nach  Abenrade  auf Jutland fahren.
Engelbert´s Boot macht Schwierigkeiten. Der Motortrimm wollte nicht mehr mitspielen. So ein Pech am ersten Tag kann schon die gute Laune verderben. Kurz entschlossen entschied Engelbert, zurück nach Sonderburg mit gebremsten Schaum zu schippern. Wir, der Rest der Truppe, erreicht Abenrade nach kurzer Fahrt. Jetzt gab es die erste Kaffepause in der Stadt. Nach dem Stopp sind wir nach Ärösund weiter gefahren. Auch in Ärösund war eine Eis- und Fischbrötchen- Pause angesagt.Danach ging es zurück nach Sonderburg.         
Tagesetmal: Fahrt etwa 80 sm Distanz.

2. Fahrt Montag
Engebert musste erkennen, dass es keine Möglichkeit gab, sein technisches Problem am Boot zu beheben. Er entschloß, sich dem Schicksal zu fügen und heuerte bei Werner an. Wieder wie auch die folgenden Tagen gab es obligatorisch um 9:00 Uhr ein Briefing.Wir entschieden uns zur Insel Ärö zu fahren. Nach der Kaffeepause ging die Fahrt nach Middelfart auf der Insel Fünen.
Eine sehr schöne Kleinstadt mit Fachwerkhäusern und alten Kopfsteinpflaster - und einem  hervorragenden Fischladen. Die Fischbrötchen  schmecken fantastisch. Der Nachhauseweg führte uns um die Insel Alsen über Momark zurück nach Sonderburg. Es folgte das gemeinsame Abendessen und Klön-Stunde.
Tagesetmal: ca 100 sm

3.Fahrt  Dienstag
Wieder Briefing. Von Sonderburg nach Flensburg in der Förde. Der Aufenthalt in Flensburg hat uns allen gut gefallen. Ein bisschen Shopping und Sightseeing in der Altstadt. Nach dem Aufenthalt ging es wieder zurück nach Dänemark in den Egernsund. Auch hier war natürlich eine Pause angesagt. Von Egernsund dann zurück nach Sonderburg.. Heute sind Dorothea und Hubert Stroetmann in Sonderburg eingetroffen. Nun sind wir komplett !     
Tagesetmal: ca. 50 sm.

4.Fahrt Mittwoch
Nach der Morgen -Besprechung haben wir uns für eine Langtour entschieden. Das Wetter zeigte sich von seiner angenehmen Seite. Wenig Wind und Sonnenschein. Von Sonderburg sind wir zuerst an  Marstal vorbei nach Äresköbing auf der Insel Alsen gefahren. Die Kleinstadt Äresköbing ist eine „ Märchen-Stadt. Alte Fischer- und Seefahrerhäuschen mit Fachwerk und Rosenstöcken am Haus. Der berühmte Märchenerzähler Christian Anderson hat hier gewirkt.
Nach dem Aufenthalt auf  der Insel Alsen sind wir, durch zum Teil sehr enge Fahrwasser, zum Svendborg-Sund weiter gefahren.( Dänische Südsee nennt man hier das Smallands-Fahrwasser) Nach dem Stopp in Svendborg auf  der Insel führte uns der Weg um die Insel Taasinge nach Ringköbing auf Langeland und wieder in unser Hauptquartier Sonderborg. Ein schöner Tag ging zu Ende.
Wir haben sehr viel gesehen und Eindrücke gesammelt.
Tagesetmal 120 sm

5.Fahrt Donnerstag
Von Sonderborg ging es zunächst nach Maasholm in Schleswig - Holstein. Eine kleine Fischer-Stadt mit einem ausgezeichneten Jachthafen. Von dort weiter die Schlei hoch bis nach Kappeln.
Nachdem wir eine Anlegestelle gefunden hatten machten wir uns zurecht für den Landgang.
Wie üblich turnten wir über die Boote, um festen Boden unter den Füßen zu haben. Helga wollte ganz elegant von zu Schlauch zu Schlauch jumpen. Nur - die Boote drifteten auseinander, ein lauter Plumps und Helga landete im Wasser. Sie hangelt sich geschickt an einer Leine an Land und wechselte ihre Kleider gegen geborgte  Klamotten von Werner und Engelbert. Wassersport kann manchmal tückisch sein.
Von Kappeln führte uns der Weg nach Höruphav auf Alsen.  Mit einer kleinen Pause in einem vorzüglichen Restaurant, dann zurück nach Sonderborg.
Tagesetmal: ca. 55 sm

6.Fahrt  Freitag
Am Freitag stand nur eine kurze Ausfahrt auf dem Programm. Von Sonderburg durch den Alsensund nach Augustenborg auf Alsen. Die Kleinstadt bietet außer einem Schlo0 nicht viel.
Nach der Kaffee.Pause ging es zurück zur Marina.
Jetzt war es Zeit die Boote aufzuslipen, was ohne Probleme ablief.

Die Tage in den Dänischen Gewässern war für uns alle ein Erlebnis. Nicht häufig hat man die
offene See  und trotzdem zum Teil sehr enge Fahrwasser zum  Befahren. Das Wetter meinte es durchweg gut mit uns. Nur einmal hatten wir reichlich Wind mit 5-6 bft.


Diese Veranstaltung in Dänemark muß nicht die letzte gewesen sein. Es gibt noch viel zu sehen und reichlich Inseln zu erkunden.
Die Tage in Dänemark haben wir etwa 33 Motorstunden und ca 430 sm schöne Strecken abgefahren..